Der Anfang

Ein Projekt für die SHD im Heiligen Land?

 

Obwohl Entwicklungshilfegelder in das besetzte Palästina fließen, werden oft gerade besonders benachteiligte Familien von den internationalen Hilfsorganisationen oder den einheimischen Organisationen nicht erreicht.

Seperation WallAm stärksten leiden die Schwächsten: Kinder und Jugendliche, Behinderte und Arme in abgelegenen Gegenden oder dort, wo die Militärmacht den Menschen das Leben erschwert, weil Straßen und Wege gesperrt oder Felder konfisziert oder Häuser zerstört werden.

Oft schäme sich die Familie ihrer Armut oder weil sie ein behindertes Kind in der Familie haben, manchmal passen ihre Bedürfnisse nicht in die Massenprogramme der einheimischen oder internationalen Organisationen.

Hier leistet der Verein „Hand in Hand für Palästina“ individuelle Hilfe oder er stellt für einzelne Kinder und Jugendliche maßgeschneiderte technische Hilfsmittel unbürokratisch zur Verfügung.

Ein zweiter Ansatz der Arbeit des Vereins ist die Verwirklichung der Konzeption für ein Kinder- und Familienzentrum in einem schwer erreichbaren, ländlichen Gebiet in den Judäischen Bergen am Rand des Jordantals.

Felsiger WegDa in dieser Gegend weder Familienhilfe- noch Förderangebote für Behinderten vorhanden sind, soll in einer freundschaftlichen Kooperation mit einer örtlichen Freiwilligenorganisation eine sozialpädiatrische Grundversorgung für Kinder und Familien aufgebaut werden.

Von der Schwangerschaftsberatung über Frühförderung bis zu Schularbeitenhilfe, Freizeitgestaltungsmöglichkeiten und Förderung von Behinderten sollen aller Angebote und Hilfen unter einem Dach zusammengefasst angeboten und zehn benachbarten Dörfer zugänglich gemacht werden.

In diesem konkreten Projekt, das sich zur Zeit in der Planungsphase befindet und für das nun einige ausgesuchte und begeisterungsfähige Kooperationspartner angefragt werden, bestehen viele Möglichkeiten der Mitarbeit und Kooperation sowohl für Geschwister als auch für die SHD als Organisation selber.

Gern komme ich in Gemeinden oder zu interessierten Gruppen, berichte von der Entwicklungszusammenarbeit, die ich in Palästina geleistet habe, stellt die Situation der Menschen in Palästina und das geplante Projekt anhand eines Vortrags vor.

Im Konvent Mitte wird es am 10. Mai ein solcher Vortrag stattfindet.

Weitere ausführliche Informationen zum Projekt, zum Verein „Hand in Hand für Palästina“ und seinen Zielen können angefordert werden bei:

Sebastian Schneider 0451-9895982; oder 01577-3369475; Siemser Landstraße 69; 23569 Lübeck; schneider-starmountain@web.de

 

 

Kurzbericht der Erkundungsfahrt im Mai 2010
Webseiten unserer Mitglieder